Oldtimer Verein ÖMVC

Österreichischer Motor Veteranen Club

Der Club

Österreichischer Motor Veteranen Club

Der Österreichische Motor Veteranen Club (ÖMVC) ist ein allgemeiner, nicht markengebundener Oldtimer Verein. Mitglied kann jeder werden, der ein mindestens 30 Jahre altes Fahrzeug besitzt oder zumindest Interesse an solchen Fahrzeugen hat.


ÖMVC – tätig für seine Mitglieder:

Veranstaltungen:

  • Ausfahrten, und Rallies touristisch, sportlich oder einfach nur zum Vergnügen.
  • Clubabende und gesellige Treffen
  • Näheres unter Termine und News

Dokumentation:

  • Internationale FIVA Identity Card: www.oemvv.at
  • Gutachten über die Erhaltenswürdigkeit historischer Fahrzeuge
  • Offizielles, registriertes Fahrtenbuch im Sinne des KFG

Information:

  • Partner von Austro Classic, Österreichs einziger Oldtimer Zeitschrift
  • Regelmäßige Clubseite in Austro Classic
  • Jahrbuch der Veteranenszene des Dachverbandes ÖMVV

Clubleistung "Spezial":

  • Begünstigte KFZ-Veteranenversicherung in Partnerschaft mit Allianz Elementar
  • Kooperation mit Motorpoint – sichere, gepflegte und beheizte Einstellboxen für wertvolle Fahrzeuge

ÖMVC – tätig für das Veteranenwesen:

Der Oldtimer Verein ÖMVC ist ein wichtiger Interessensvertreter und wirkt mit, die Zukunft des Veteranenwesens abzusichern – im Interesse des „rollenden Museums“:

Gründungsmitglied im Österreichischen Motor Veteranen Verband (ÖMVV):

Der Oldtimer Verein ÖMVV vertritt mit mehr als 80 Mitgliedclubs das Oldtimerwesen in Österreich und bündelt die verschiedenen Interessen der Clubs österreichweit.

Gründungsmitglied in der Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA):

Der internationale Dachverband FIVA ist die maßgebliche weltweite Instanz in allen Belangen des Veteranenwesens, insbesondere für die Klassifizierung und Kategorisierung historischer Kraftfahrzeuge. Die Ausstellung von internationalen FIVA Identity Cards (internationale Fahrzeugpässe) erfolgt durch den ÖMVC im Wege des Dachverbandes ÖMVV.

Mitglied im Beirat für historische Kraftfahrzeuge beim Bundesministerium für öffentliche Wirtschaft und Verkehr:

Als solches ist der Oldtimer Verein ÖMVC autorisiert, für die behördliche Anerkennung von historischen Kraftfahrzeugen Begutachtungen über deren Erhaltungswürdigkeit und Originalität zu erstellen. Der ÖMVC wirkt in dieser Funktion auch an der Erstellung der offiziellen „Österreichischen Veteranenliste“ mit und ist zur Registrierung der gesetzlichen Fahrtenbücher ermächtigt.


Vorstand:

Obmann: Ing. Robert Krickl
Vize: Walther Riegler
Kassier: Mag. Detlev Reinicke
Kassierstellvertreter: Mag. Michael Böck
Schriftführerin: Eva Kotratschek
Schriftführerstellvertreter: Mag. Helmuth Baier

Rechnungsprüfer:

Mag. Ronald Siemons
Helmuth Tegtbauer


Chronik

Oldtimer Verein ÖMVC, der erste Motorveteranen Club Österreichs

09.April 1962: „Hier ist der Österreichische Rundfunk, Radio Wien. ..........wir bringen Nachrichten: Am heutigen Tage wurde der Österreichische Motor Veteranen Club gegründet..........“
Tatsächlich, so war das damals: Die Gründung des Oldtimer Vereins ÖMVC wurde wirklich in den Weltnachrichten des Österreichischen Rundfunks bekanntgemacht; Henry Goldhann, einer der Gründerväter des ÖMVC und Nachrichtenredakteur im Rundfunk, ließ es sich nicht nehmen, die Welt von der Gründung des 1. Österreichischen Motor Veteranen Clubs in Kenntnis zu setzen. Hans Seper, Doyen der österreichischen Kraftfahrzeuggeschichte, schreibt in seinem Buch „Österreichische Automobilgeschichte 1815 - bis heute“ über dieses Ereignis folgendes: Unter zahlreicher Beteiligung von Freunden alter Motorwagen wurde am Montag, dem 09.April 1962, in den Räumen des ÖAMTC die gründende Versammlung des „Österreichischen Motor-Veteranen-Clubs“ abgehalten. Im Zuge der Konstituierung wurden berufene Fachleute in den Vorstand gewählt. Zum Obmann wurde Redakteur Erich Schmale, zum Obmannstellvertreter Dr.Hans Seper bestellt. Der weitere Vorstand setzte sich zusammen aus den Herrn Dipl.Ing.Eduard W.Schedivy, Heinrich Goldhann, Dipl.Ing.Dr.Georg Karl, Wolfgang Hackermüller sowie den Herren Dr.Hans Pötschner, Franz Dworak und Heinrich Nauheim. Im Anschluss an die Gründung hielt Prof.Dr.Ing.Robert Eberan-Ebenhorst, Leiter der Lehrkanzel für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeuge an der Technischen Hochschule Wien, eine eindrucksvolle Rede über den modernen Zug zum “alten Auto“.

So mancher der Gründerväter des ersten österreichischen Motorveteranenclub ist heute leider nicht mehr unter uns, aber der Oldtimer Verein ÖMVC ist lebendig wie eh und je und hat seinen festen Platz im österreichischen Veteranenwesen. Auf den ÖMVC gingen wesentliche Weichenstellungen zur Entwicklung und Absicherung des Veteranenwesens zurück, die uns heute ganz selbstverständlich erscheinen, um die aber mühsam gekämpft werden musste: So war es der ÖMVC, dessen Initiative das Wechselkennzeichen zu verdanken ist und ebenso war es der ÖMVC, der die Verankerung der historischen Kraftfahrzeuge als eigene Fahrzeugkategorie im Kraftfahrgesetz zustande brachte. Der ÖMVC war Gründungsmitglied des Österreichischen Motor Veteranen Verbandes -ÖMVV und auch dessen Öffnung vom geschlossenen Zirkel zu einem großen Verband für alle Oldtimerclubs ging auf Betreiben des ÖMVC zurück.
Auch international hinterlässt der Oldtimer Verein ÖMVC seine Spuren: Er ist Gründungsmitglied der Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA), des Weltverbandes für das Motorveteranenwesen.

Die generelle Linie des Oldtimer Verein ÖMVC ist bei aller Vielfalt der Aktivitäten aber immer gleich: Es geht um die Pflege und Erhaltung historisch wichtiger Kraftfahrzeuge in ihrem möglichst originalgetreuen Zustand, um den Kampf gegenüber Behörden und dem Gesetzgeber, solche Fahrzeuge ungehindert auf öffentlichen Straßen bewegen zu dürfen und um engagiertes Auftreten für gemeinsame Ziele des Veteranenwesens, kurz: um die Förderung des "Rollenden Museums der Landstraße".

Die Namen der Präsidenten, die den Oldtimer Verein ÖMVC auf seinem Lebensweg als ältester Motorveteranen Club Österreichs geleitet haben, sind durchwegs in der Szene wohl bekannt:

1962 - 1964: Erich Schmale
1964 - 1974: Dr.Herbert Schoeller
1974 - 1978: Dr.Konrad Schaffler
1978 - 1980: Dr.Winfried Kallinger
1980 - 1989: Robert Bobr
1989 - 2000: Dr.Winfried Kallinger
2000 - 2001: Walter Neubacher
2001 - 2003: Kurt Seidler
2003 - 2013: Dr. Winfried Kallinger
2013 - dato: Ing. Robert Krickl